Den Weg aus einem Parkhauslabyrinth weisen

 

Wissen Sie noch, wann Sie zuletzt ein Problem mit der Parkplatzsuche hatten? Damit sind Sie nicht allein - Schätzungen zufolge verbringt der durchschnittliche Autofahrer jedes Jahr vier Tage mit der Suche nach einem Parkplatz und für mehr als 44 Prozent der Autofahrer ist das Parken mit Stress verbunden.1 Moderne Parkhäuser verfügen manchmal über Schilder, auf denen angegeben wird, wie viele freie Plätze es dort gibt, aber wie sieht es aus, wenn man erst mal drin ist? Wie viele Stunden von diesen vier Tagen verbringt man damit, in einem Parkhaus herumzufahren? Mit einer intelligenten „Beschilderung“ können Autofahrer leicht einen Stellplatz finden, ohne sich ärgerlich die Haare raufen zu müssen.

 

 

Mehrkosten durch Parkplatzsuche

Laut der European Parking Association gibt es auf dem europäischen Kontinent mehr als 21.756.000 Stellplätze abseits der Straße. Anderen Statistiken zufolge gibt es vier Stellplätze pro Fahrzeug (in den USA). Es scheint, als gäbe es reichlich Stellplätze und als würden die Parkplätze immer weiter wachsen. Dennoch ist Parken nach wie vor ein alltäglicher Alptraum. Es ist aber auch ein wichtiger Aspekt der Stadtplanung und Teil des allgemeineren Themas Mobilität, das für Städte rund um die Welt im Vordergrund steht.

 

Selbst wenn Sie wissen, dass sich in einem Parkhaus ein freier Stellplatz befindet, kann die riesige, potenziell verwirrende Anlage eines Parkhauses bewirken, dass Sie sich wie in einem Labyrinth vorkommen. Wenn man dann noch die Eile hinzunimmt - heute scheint es jeder eilig zu haben -, versteht man leicht, warum die Parkplatzsuche für die Autofahrer Stress bedeutet.

 

In jüngster Zeit denkt man auch darüber nach, welche Auswirkungen es hat, wenn Autofahrer auf Parkplätzen herumkreisen. Diese werden nun zum Beispiel vom Mobilitätsexperten INRIX als „Mehrkosten durch die Parkplatzsuche“ gemessen - die sich aus Zeitverlust, verbrauchtem Kraftstoff und Kohlenstoffausstoß zusammensetzen. Der Studie zufolge liegen die „Mehrkosten durch die Parkplatzsuche“ für einen durchschnittlichen Autofahrer in Deutschland bei 1.410 Euro.2

 

Daraus entwickelt sich auch eine erhebliche Geschäftsmöglichkeit, denn die Betreiber von Parkhäusern setzen zunehmend auf intelligente Lösungen, um die Ertragskraft eines Stellplatzes zu maximieren. Die European Parking Association schätzt den Umsatz auf 17 Milliarden Euro pro Jahr. Natürlich benötigen Parkhausbetreiber genaue und aktuelle Daten, um fundierte Geschäftsentscheidungen zu treffen.

 

Es sind also nicht nur die Autofahrer, die sich ein einfacheres, intelligenteres und effizienteres Parksystem wünschen.

 

 

Folgen Sie dem Licht

Hier kommt ein intuitives System ins Spiel, das mithilfe von Lichtern und Schildern automatisch anzeigt, wenn ein Stellplatz frei ist, und die Fahrer dorthin leitet.

 

Hikvision ist ein weltweit führender Hersteller von Überwachungskameras, und diese Technologie wurde zur Optimierung der Parkraumbewirtschaftung umgewidmet. Es geht nun nicht mehr nur um Sicherheit - das Parkraummanagementsystem überwacht mit Parkleitkameras die Stellplätze in Echtzeit. Die Kameras befinden sich über den Stellplätzen und erkennen, ob auf einem Stellplatz ein Fahrzeug geparkt ist. Eine Leuchte an der Kamera ändert die Farbe, um den Status anzuzeigen - in der Regel steht Grün für frei und Rot für besetzt. Es können auch verschiedenfarbige Leuchten programmiert werden, um verschiedene Kategorien von Stellplätzen anzuzeigen - wie zum Beispiel Stellplätze für Menschen mit Behinderung.

 

 

Die Kameras reagieren schnell und das System wird sofort aktualisiert, wenn sich der Status eines Stellplatzes ändert. So erhält der Fahrer bei der Stellplatzsuche im Parkhaus präzise Richtungsangaben und für die Angabe der freien Stellplätze auf den Bildschirmen vor der Einfahrt stehen akkurate Informationen bereit. Tatsächlich liegt die Genauigkeit der Stellplatz-Statusinformationen über 99,99 %. Dank des weiten Betriebstemperaturbereichs von -20 °C bis 50 °C können die Kameras in allen Klimazonen eingesetzt werden.

 

Bildschirme an strategischen Punkten im Parkhaus sind mit dem System verbunden, um den Autofahrern zusätzliche Orientierung zu bieten. Natürlich sind sie auch mit einem System verbunden, das die Anzahl der freien Stellplätze sowohl innerhalb des Parkhauses als auch an der Einfahrt anzeigt.

 

Autofahrer können mithilfe der Beschilderung und der Leuchten leicht erkennen, wo sich freie Stellplätze befinden, sodass der ganze Parkvorgang schneller, einfacher und sicherer zu meistern ist.

 

Darüber hinaus liefert das System Parkraumbetreibern wertvolle Daten über die Nutzung ihrer Parkplätze. Im Mittelpunkt der Lösung steht HikCentral, ein leistungsfähiges VMS-Tool von Hikvision, mit dem sich das Parkhaus leicht überwachen lässt. Es kann eine Reihe von Berichten liefern, wie z. B. Statistiken zur Stellplatzbelegung, mit deren Hilfe sich die Effizienz und der Ertrag maximieren lassen.

 

Durch den Einsatz von ANPR-Technologie (automatische Kennzeichenerkennung) an den Ein- und Ausfahrten eines Parkhauses kann das Parkraummanagementsystem auch dazu dienen, den Zahlungsvorgang zu optimieren, Fahrern zu helfen, ihr Auto im Parkhaus zu finden und automatisch eine Einfahrtschranke zu öffnen, wenn sich ein registriertes Fahrzeug nähert.

 

 

Zahlreiche Akteure

Aufgrund der verschiedenen Anforderungen der mit dem Betrieb eines Parkhauses verbundenen Akteure - Fahrer, Betreiber, Investoren, Stadtplaner usw. - ist ein integrierter Lösungsansatz erforderlich. Hikvision berücksichtigt bei der Entwicklung auf jeder Ebene Konvergenzoptionen - wie zum Beispiel bei den verschiedenen Integrationstools, die es Drittanbietern ermöglichen, Software in die Lösung einzubinden. So sind Partnerschaften mit einer Reihe von führenden Parkraumspezialisten wie Parquery und Parking Detection entstanden. 

 

Ein wichtiges Element jeder integrierten Lösung ist der Support, einschließlich des Kundendienstes. Die Spezialisten von Hikvision unterstützen Installateure bei der Erstellung einer maßgeschneiderten Lösung zur Parkraumbewirtschaftung auf Basis der folgenden Optionen: ParkSmarter, ParkSmarter Plus und ParkSmarter Premium. Auch nach Fertigstellung der Lösung ist bei Bedarf Support verfügbar, sodass sowohl der Installateur als auch der Parkhausbetreiber völlig ruhig sein können.

 

„Wir sind stolz auf unseren Ruf, unseren Kunden einen umfassenden Kundendienst zu bieten“, sagt Paul Yu, Presales-Engineer bei Hikvision Frankreich. „Dies ist ein wichtiger Eckpfeiler unserer vertikalen Lösungsstrategie, und in Kombination mit unseren Beziehungen zu Parkraumspezialisten, die wir ständig weiter ausbauen, werden wir die Grenzen dessen, was in einer modernen Mobilitätsumgebung möglich ist, weiter verschieben.“

 

Da Mobilität ein wichtiges Thema der Stadtplanung ist und Parkhausbetreiber die Rendite ihrer Investitionen maximieren wollen, besteht ein klarer Bedarf an optimierten Parkhäusern. Letztendlich aber werden die Endanwender am meisten profitieren. Sie können einfach und problemlos einen Stellplatz finden und ihres Weges gehen. Es gibt buchstäblich Lichter am Ende des Tunnels, mit deren Hilfe sie einen Weg aus dem „Parklabyrinth“ finden.

 

 

Smart Parking: Transforming the Experience of Parking

2  Deutsche Verschwenden 41 Stunden im Jahr bei der Parkplatzsuche

 

Diese Website setzt Cookies ein, um Informationen auf Ihrem Gerät zu speichern. Cookies sorgen dafür, dass unsere Website normal funktioniert, und zeigen uns, wie wir Ihre Benutzererfahrung verbessern können.
Wenn Sie den Besuch der Website fortsetzen, stimmen Sie unseren Cookie- und Datenschutzrichtlinien zu.

Kontakt